myGully.com Boerse.SH - BOERSE.AM - BOERSE.IO - BOERSE.IM
Zurück   myGully.com > Talk > Schule, Studium, Ausbildung & Beruf
Seite neu laden

Wie sind eure Erfahrungen mit Digitalisierung in der Industrie?

Antwort
Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 12.04.22, 13:58   #1
dark_matter
Newbie
 
Registriert seit: Aug 2017
Beiträge: 61
Bedankt: 19
dark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punkte
Standard Wie sind eure Erfahrungen mit Digitalisierung in der Industrie?

Ich weiß schon, dass ich in einem Forum wie diesem recht sicher keinen repräsentativen Eindruck über den aktuellen Stand der Digitalisierung an Arbeitsplätzen bekommen werde. Neugierig bin ich trotzdem!

In meinem überwiegend akademisch geprägten Umfeld sind praktisch alle Arbeitsplätze auf die eine oder andere Art und Weise digital angehaucht. Heißt, es werden Computer und und Daten liegen großteils in der Cloud. Auch Videokonferenzen klappen inzwischen so gut wie überall weitestgehend reibungslos. Aber das sind ja eigentlich auch eher kleine Schritte auf dem Weg der digitalen Transformation. Auf der anderen Seite gibt es nach wie vor etliche Arbeitsplätze, bei denen die Digitalisierung nicht oder noch nicht vorangetrieben wird.

Wie sind eure Erfahrungen mit Digitalisierung am Arbeitsplatz und in der Industrie?
dark_matter ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 12.04.22, 14:18   #2
Thorasan
Suppen Moderator
 
Registriert seit: Jan 2010
Beiträge: 5.585
Bedankt: 5.911
Thorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt PunkteThorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt PunkteThorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt PunkteThorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt PunkteThorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt PunkteThorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt PunkteThorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt PunkteThorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt PunkteThorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt PunkteThorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt PunkteThorasan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 112764629 Respekt Punkte
Standard

Ein wenig konkreter solltest du die Frage schon stellen.
Meinst du, wie es sich am Arbeitsplatz ausgewirkt hat? Ob es den Arbeitsplatz überhaupt gäbe? Ob ehemals rein analoge Plätze digitalisiert wurden? Ob es rein digital stattfindet? Ob es unseren Platz direkt betrifft oder eher, wie die allegemeine Lage dazu ist?
__________________
Urlaubsmodus
Thorasan ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 13.04.22, 09:14   #3
Pux
Newbie
 
Registriert seit: Mar 2017
Beiträge: 89
Bedankt: 48
Pux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt Punkte
Standard

Unter den begriff Digitalisierung fällt ja vieles. Alleine schon wenn man das Internet nützt oder keine Briefe mehr verschickt sondern Mails. Also denke ich hat die Digitalisierung wohl schon überall Einzug gehalten. Unter Digitalisierung stelle ich mir jetzt aber was anderes vor als Emails verschicken.
Für mich beginnt das ganze beispielsweise bei IoT oder eben IIoT. Also dann wenn gewisse Prozesse dem Menschen abgenommen werden. Wenn ich jetzt keinen Brief mehr schriebe sondern eine Mail, wird mir nichts abgenommen. Wenn eine Standardisierte Antwort auf eine Mailanfrage gesendet wird, hilft das mir weiter. Dann muss ich mich nicht mehr hinsetzen und etwas schreiben.
Zuerst sollte man sich mal bewusst sein was Digitalisierung bedeutet. Das allein ist schon schwer weil es für jeden was anderes bedeutet. Nicht jede Firma braucht dasselbe. Da braucht es individuelle Lösungen, je nach Unternehmen und Branche. Denke da sind halt viele überfragt und wissen nicht recht wo sie anfangen sollen bzw. eben wie sie das machen sollen.
Wenn ich jetzt an meine Arbeit denke, war es genau so. Man hat lange nichts gemacht. Warum denn auch, hat ja alles gut funktioniert. Aber wenn dann einige Kollegen den ganzen Tag nur mehr an sinnlosen Aufgaben sitzen und von ihrer eigentlichen Arbeit abgehalten werden, ist das alleine für die Motivation der Arbeiter nicht gerade hilfreich. Mich hat das nur wenig betroffen aber einige Kollegen sind dann zum Chef gegangen und haben ihre Bedenken vorgetragen. Erst wusste man nicht recht was zu machen ist. Dann hat man aber doch eine externe Firma damit beauftragt alles zu analysieren und Lösungen auszuarbeiten. Was ich so mitbekommen habe, ist man damit auch sehr zufrieden, die von susietec arbeiten da laufend an Verbesserungen. Es gab neue Software, Mitarbeiter haben sich weitergebildet,...
Hoffe das geht ein wenig in die Richtung deines Interesses. Meine Persönliche Meinung zum Thema Digitalisierung habe ich da noch etwas zurückgehalten
Pux ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 13.04.22, 15:57   #4
Tuxtom007
Stammi
 
Registriert seit: Sep 2010
Beiträge: 1.107
Bedankt: 510
Tuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt Punkte
Standard

Ich arbeite zwar nicht in der Industrie sondern in einem Beratungsunternehmen und unsere Hauptgeschäftsbereich ist genau die Unternehmensberatung und das ist der Bereich mit dem höchsten Wachstum, weil keine Firma mehr an Digitalisierung vorbeikommt.
Grosskonzerne sind das deutlich weiter, der Mittelstand und Handwerksbetriebe haben da deutlich Nachholbedarf, da stehen viele noch ganz am Anfang des machbaren.

Viele Großunternehmen sind lang schon im der Industrie 4.0 angekommen, KI / AI sind da keine Fremdwörter mehr sondern eher Alltag.
Tuxtom007 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 28.04.22, 13:35   #5
dark_matter
Newbie
 
Registriert seit: Aug 2017
Beiträge: 61
Bedankt: 19
dark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Thorasan Beitrag anzeigen
Ein wenig konkreter solltest du die Frage schon stellen.
Meinst du, wie es sich am Arbeitsplatz ausgewirkt hat? Ob es den Arbeitsplatz überhaupt gäbe? Ob ehemals rein analoge Plätze digitalisiert wurden? Ob es rein digital stattfindet? Ob es unseren Platz direkt betrifft oder eher, wie die allegemeine Lage dazu ist?
Hm, das stimmt natürlich, dass die Frage schwammig ist. Wahrscheinlich ist das so, weil Digitalisierung eigentlich nur ein Oberbegriff ist, unter dem vieles zusammengefasst wird und jeder ein bisschen was anderes versteht. Mir ging es bei meiner Frage vor allem um Erfahrungen damit, wie es abgelaufen ist oder ablaufen kann rein oder überwiegend analoge Unternehmen zu digitalisieren – und zwar ohne komplett alles einzustampfen und von Grund auf neu aufzubauen.

Zitat:
Zitat von Pux Beitrag anzeigen
Für mich beginnt das ganze beispielsweise bei IoT oder eben IIoT. Also dann wenn gewisse Prozesse dem Menschen abgenommen werden. Wenn ich jetzt keinen Brief mehr schriebe sondern eine Mail, wird mir nichts abgenommen. Wenn eine Standardisierte Antwort auf eine Mailanfrage gesendet wird, hilft das mir weiter. Dann muss ich mich nicht mehr hinsetzen und etwas schreiben.
IIoT ist das Industrial-Internet-of-Things? Inwiefern unterscheidet sich das vom „normalen“ IoT? Generell halte ich es aber auch für sehr begrüßenswert, wenn einige Routineaufgaben automatisiert werden können. Es dürfen halt, finde ich, die Mitarbeiter nicht auf der Strecke bleiben. Also nicht einfach Arbeitsplätze gestrichen werden, ohne gleichzeitig neue Aufgaben für diejenigen zu finden, denen ihre Arbeit durch die Digitalisierung abgenommen wurde. Wie ist das bei euch im Unternehmen abgelaufen? Wenn die Kollegen selbst den Stein ins Rollen gebracht haben, waren sie wahrscheinlich eher aufgeschlossen? Ist es ein junges Team?

Zitat:
Zitat von Tuxtom007 Beitrag anzeigen
Ich arbeite zwar nicht in der Industrie sondern in einem Beratungsunternehmen und unsere Hauptgeschäftsbereich ist genau die Unternehmensberatung und das ist der Bereich mit dem höchsten Wachstum, weil keine Firma mehr an Digitalisierung vorbeikommt.
Grosskonzerne sind das deutlich weiter, der Mittelstand und Handwerksbetriebe haben da deutlich Nachholbedarf, da stehen viele noch ganz am Anfang des machbaren.

Viele Großunternehmen sind lang schon im der Industrie 4.0 angekommen, KI / AI sind da keine Fremdwörter mehr sondern eher Alltag.
Ja, das kann ich mir vorstellen. Große Unternehmen haben womöglich auch mehr direkten Druck bezüglich internationaler Konkurrenz, als ein mittelständisches Maschinenbau Unternehmen oder so. Darf ich fragen, inwiefern ihr eure Kunden beratet und ob ihr da auch auf Widerstände aus der Unternehmensführung und Belegschaft stoßt?
dark_matter ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 28.04.22, 14:31   #6
Tuxtom007
Stammi
 
Registriert seit: Sep 2010
Beiträge: 1.107
Bedankt: 510
Tuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von dark_matter Beitrag anzeigen
Ja, das kann ich mir vorstellen. Große Unternehmen haben womöglich auch mehr direkten Druck bezüglich internationaler Konkurrenz, als ein mittelständisches Maschinenbau Unternehmen oder so. Darf ich fragen, inwiefern ihr eure Kunden beratet und ob ihr da auch auf Widerstände aus der Unternehmensführung und Belegschaft stoßt?
Da wir eine Unternehmens- und Wirtschaftsberatung sind, kommen die Firmen zu uns uns wollen Hilfe weil sie es selber nicht können oder schaffen.
Aufgrund internationalen Geschäftsbeziehung stellt sich bei vielen Firmen die Frage nach einer Digitalisierung ihre Prozess garnicht mehr, die müssen, sonst sind die in ein paar Jahren weg vom Fenster.
Aber auch der Mittelstand kommt heute nicht mehr an dem Thema vorbei, denen wird es genauso ergehen. Heute den Zug der Digitalisierung verpasst, morgen weg vom Fenster.

Wir machen bei uns den kompletten Weg, von Umstellen von Unternehmensprozessen über Cloud bis zur Einführung z.b. von SAP usw.
Tuxtom007 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 05.05.22, 11:05   #7
Pux
Newbie
 
Registriert seit: Mar 2017
Beiträge: 89
Bedankt: 48
Pux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Tuxtom007 Beitrag anzeigen
Viele Großunternehmen sind lang schon im der Industrie 4.0 angekommen, KI / AI sind da keine Fremdwörter mehr sondern eher Alltag.
Denke auch da gibt es keine Alternative zur Digitalisierung. Da glauben wohl leider immer noch viele, das ist nur eine Phase. Aber Digitalisierung geht nicht weg, das ist gekommen um zu bleiben. Je länger man da mit der Anpassung wartet, desto schwerer wird es weil man dann viele Sachen in kurzer Zeit umstellen muss. D.h. dann ja auch ich muss in kurzer Zeit meine ganzen Mitarbeiter an neue Arbeitsabläufe gewöhnen. Wenn man da zu lange wartet steht man vor einem Berg an Herausforderungen, die wird man dann nicht so einfach bewältigen können.

Sträuben sich denn da immer noch viele gegen die Digitalisierung? In der Unternehmensberatung hast du da sicher besseren Einblick


Zitat:
Zitat von dark_matter Beitrag anzeigen
IIoT ist das Industrial-Internet-of-Things? Inwiefern unterscheidet sich das vom „normalen“ IoT? Generell halte ich es aber auch für sehr begrüßenswert, wenn einige Routineaufgaben automatisiert werden können. Es dürfen halt, finde ich, die Mitarbeiter nicht auf der Strecke bleiben. Also nicht einfach Arbeitsplätze gestrichen werden, ohne gleichzeitig neue Aufgaben für diejenigen zu finden, denen ihre Arbeit durch die Digitalisierung abgenommen wurde. Wie ist das bei euch im Unternehmen abgelaufen? Wenn die Kollegen selbst den Stein ins Rollen gebracht haben, waren sie wahrscheinlich eher aufgeschlossen? Ist es ein junges Team?
Kurz gesagt: IoT ist eher das, was man zu Hause hat. Also dient eher dem Smart Home oder der Unterhaltung. Da ist ja dann auch vieles miteinander vernetzt. Beispielsweise verstärkt dann die LED Birne das Signal damit dann weiter weg auch noch die Musikanlage dranhängt.
IIoT ist im Prinzip dasselbe, da geht es dann aber eben um die Maschinen, die man in der Produktion braucht. Also Geräte, die man für Fertigungs- und Produktionsprozesse benötigt.
Dazu kommen halt die unterschiedlichen Anwendungen, Datenmengen und auch Komplexität. Aber das lasse ich mal aus weil das auch meinen Horizont übersteigt

Genau deshalb finde ich es wichtig alles Schritt für Schritt anzupassen. Wenn man da zu lange wartet, steht einem bald das Wasser bis zum Hals und dann muss schnell und viel umgestellt werden. Das ist dann nicht nur eine enorme Aufgabe für die Umstellung selbst, es betrifft dann auch die Mitarbeiter viel mehr. Da braucht es ja auch Eingewöhnungsphasen und eventuell sogar Schulungen.
Bei uns ist alles gut gelaufen, würde es wohl heute auch noch aber die (unnötige) Arbeit wurde immer mehr. Und gerade im Austausch mit anderen Kollegen aus anderen Firmen hat man dann immer wieder gesehen was möglich ist. Deshalb hat man gesagt, wir müssen und wollen auch gewiss Dinge anpassen. Aber als Firma hat man dann halt wenig Erfahrung und auch Wissen was man wie umstellen muss. Denke das ist dann wohl auch der Grund wieso man sich an Firmen wie susietec wendet oder Tuxtom007 beauftragt.

Geändert von Pux (15.06.22 um 10:17 Uhr)
Pux ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 05.05.22, 17:23   #8
Tuxtom007
Stammi
 
Registriert seit: Sep 2010
Beiträge: 1.107
Bedankt: 510
Tuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Pux Beitrag anzeigen
Sträuben sich denn da immer noch viele gegen die Digitalisierung? In der Unternehmensberatung hast du da sicher besseren Einblick
Ich bin nicht selber in der Beratung, arbeite nur bei einem Beratungsunternehmen, aber im IT-Bereich dort.

Digitalisierung ist gerade bei Industriebetrieben heute der Standart - schau dir Autohersteller an, die vernetzte Fabrik ist keine Zukunftsmusik sondern Alltag.
Da weiss die IT jederzeit, wo sich in der Produktion ein bestelltes Modell gerade befindet und welche Schraube von welchem Mitarbeiter mit welchem Drehmoment angezogen wurde.

Das ist Relaität, die Werkzeuge sind heute vernetzt und Drehmomentschrauber bekommen ihre Einstellung vom Rechner abgestimmt auf das Modell was gerade vor dem Mitarbeiter steht.
Und die Technik ist auch nicht neu, ich hätte vor etlichen Jahren fast bei ner Firma angefangen, die solche Systeme gerade für Produktionsstrasse wie der Autoindustrie herstellt.
Tuxtom007 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 10.05.22, 17:25   #9
ichbinshier
Erfahrener Newbie
 
Registriert seit: Mar 2018
Beiträge: 171
Bedankt: 76
ichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkteichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkteichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkteichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkteichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkteichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkteichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkteichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkteichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkteichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkteichbinshier erschlägt nachts Börsenmakler | 19416 Respekt Punkte
Standard

nun ich würde mal sagen die Realität ist recht gemischt (ja ich kenne die Unternehmen, war in verdammt vielen als Consultant tätig).

Also natürlich kommt keine Firma mehr dran vorbei, so eine gewisse Grunddigitalisierung ist daher überall da. Also natürlich wird mit SAP gearbeitet, und man hat entsprechende EDV am laufen.
ABER so manche Firmen haben Prozesse am Laufen/entwickelt die sind sowas von umständlich und aufwendig und müssen meistens eh doch noch händisch angepasst werden das man damit 3mal länger braucht als eigentlich notwendig.
Digitalisierung der Digitalisierung willen. Meistens kommt das wenn so hoch gepriesene Firmen optimieren wollen und ausser teurem Geld praktisch nix leisten. Oder wenn Abteilungen gegeneinander arbeiten auch erlebt.
Digitalisierung spart eigentlich keine Arbeitsplätze, auch nicht immer Zeit.
Ich kannte da einen EDVleiter eines Unternehmens, der hat sich ALLE Emails von seiner Sekretärin ausdrucken lassen zum vorlegen.
Oder da war auch ein ITleiter mit nettem MAC auf seinem Schreibtisch. Aber dieser Mac war niemals an (echt nicht)! War nur zum imponieren dort plaziert!
Und das waren IT (!!!!!) Leiter.
Oder einen anderer Rechenzentrumschef der mich doch mal echt fragte, wozu eigentlich eine Bandsicherung notwenig ist, die kann man sich doch sparen, unsere Festplatten haben doch jetzt Raid.
ichbinshier ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 17.05.22, 22:05   #10
Tuxtom007
Stammi
 
Registriert seit: Sep 2010
Beiträge: 1.107
Bedankt: 510
Tuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von ichbinshier Beitrag anzeigen
Digitalisierung spart eigentlich keine Arbeitsplätze, auch nicht immer Zeit.
Digitalisierung verbessert, wenn es richtig gemacht wird und konsequent, die Arbeitsprozesse und das spart am Ende Geld, erhöht die Produktivität. erhöht die Qualität und bringt der Firma dann auch zu guter Letzt Vorteile am Markt, mehr Umsatz und Gewinn.

Unternehmen die heute nicht auf Digitalisierung setzen, sind morgen weg vom Fenster, weil die im globalisierten Weltmarkt keine Chance haben.
Tuxtom007 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 29.05.22, 09:42   #11
dark_matter
Newbie
 
Registriert seit: Aug 2017
Beiträge: 61
Bedankt: 19
dark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Tuxtom007
Da wir eine Unternehmens- und Wirtschaftsberatung sind, kommen die Firmen zu uns uns wollen Hilfe weil sie es selber nicht können oder schaffen.
Aufgrund internationalen Geschäftsbeziehung stellt sich bei vielen Firmen die Frage nach einer Digitalisierung ihre Prozess garnicht mehr, die müssen, sonst sind die in ein paar Jahren weg vom Fenster.
Aber auch der Mittelstand kommt heute nicht mehr an dem Thema vorbei, denen wird es genauso ergehen. Heute den Zug der Digitalisierung verpasst, morgen weg vom Fenster.
Es ist ja schon viel Wert, wenn Firmen erkennen, wo sie selbst nicht weiterkommen, aber dennoch vorankommen müssen. Denke, das ist für manche Geschäftsführer schon eine Hürde sich eingestehen zu müssen, dass es zukünftig nicht mehr weitergehen wird wie bisher. Wenn ihr vor allem in der Beratung seid, seid ihr vermutlich mehr auf Software-, als Hardwarelösungen spezialisiert?

Dass man die Digitalisierung keinesfalls weiterhin verschlafen sollte, denke ich auch. Als Spätzünder kann man einfach nur hoffen, dass man Rückstände noch aufholen kann. Gilt Kodak nicht als eines der Beispiele einer verschlafenen Digitalisierung, weil die Notwendigkeit Digitalkameras zu entwickeln zuerst ausgeblendet wurde und anschließend im Vergleich zur Konkurrenz deutlich zu spät gesehen und umgesetzt wurde?

Zitat:
Zitat von Pux
IIoT ist im Prinzip dasselbe, da geht es dann aber eben um die Maschinen, die man in der Produktion braucht. Also Geräte, die man für Fertigungs- und Produktionsprozesse benötigt.
Dazu kommen halt die unterschiedlichen Anwendungen, Datenmengen und auch Komplexität. Aber das lasse ich mal aus weil das auch meinen Horizont übersteigt

Genau deshalb finde ich es wichtig alles Schritt für Schritt anzupassen. Wenn man da zu lange wartet, steht einem bald das Wasser bis zum Hals und dann muss schnell und viel umgestellt werden. Das ist dann nicht nur eine enorme Aufgabe für die Umstellung selbst, es betrifft dann auch die Mitarbeiter viel mehr. Da braucht es ja auch Eingewöhnungsphasen und eventuell sogar Schulungen.
Bei uns ist alles gut gelaufen, würde es wohl heute auch noch aber die (unnötige) Arbeit wurde immer mehr. Und gerade im Austausch mit anderen Kollegen aus anderen Firmen hat man dann immer wieder gesehen was möglich ist. Deshalb hat man gesagt, wir müssen und wollen auch gewiss Dinge anpassen. Aber als Firma hat man dann halt wenig Erfahrung und auch Wissen was man wie umstellen muss. Denke das ist dann wohl auch der Grund wieso man sich an Firmen wie susitec wendet oder Tuxtom007 beauftragt.
Wie genau alles funktioniert, durchblicken wahrscheinlich inzwischen wirklich die allerwenigsten. Gilt, denke ich, auch für die ganz junge Generation, die schon mit Smartphones aufgewachsen ist oder aufwächst. Die Geräte können genutzt werden, aber wie das Innenleben aussieht oder funktioniert ist fast allen ein Rätsel.

War bei euch der Schwerpunkt der digitalen Transformation auf Software oder wurde auch moderne Hardware bei bestehenden Maschinen nachgerüstet? Wenn du von Produktion schreibst wahrscheinlich auch letzters?

Zitat:
Zitat von Tuxotom007
Digitalisierung ist gerade bei Industriebetrieben heute der Standart - schau dir Autohersteller an, die vernetzte Fabrik ist keine Zukunftsmusik sondern Alltag.
Da weiss die IT jederzeit, wo sich in der Produktion ein bestelltes Modell gerade befindet und welche Schraube von welchem Mitarbeiter mit welchem Drehmoment angezogen wurde.

Das ist Relaität, die Werkzeuge sind heute vernetzt und Drehmomentschrauber bekommen ihre Einstellung vom Rechner abgestimmt auf das Modell was gerade vor dem Mitarbeiter steht.
Und die Technik ist auch nicht neu, ich hätte vor etlichen Jahren fast bei ner Firma angefangen, die solche Systeme gerade für Produktionsstrasse wie der Autoindustrie herstellt.
Wenn derart große Mengen von Daten gesammelt und ausgewertet werden müssen, ist wahrscheinlich auch KI bei der Analyse involviert? Manuell kommt man da ja beim besten Willen nicht hinterher.

Und ich glaube, was Maschinen angeht, ist es inzwischen auch so, dass teilweise Systeme verbaut sind, die zum Beispiel Verschleiß automatisch erkennen können und dann an eine fällige Wartung erinnern, bevor es zu einem größeren Defekt kommt?

Zitat:
Zitat von ichbinshier
Digitalisierung spart eigentlich keine Arbeitsplätze, auch nicht immer Zeit.
Muss und sollte ja auch nicht das Ziel sein Menschen zu ersetzen. Wenn Maschinen und Computer Routine- oder schwierige Rechenaufgaben übernehmen, haben Menschen mehr Kapazitäten um die Dinge machen zu können, in denen sie überlegen sind. Arbeitsteilung nach Fähigkeiten steigert in Summe dann aber doch die Effizienz.

Zitat:
Zitat von ichbinshier
Ich kannte da einen EDVleiter eines Unternehmens, der hat sich ALLE Emails von seiner Sekretärin ausdrucken lassen zum vorlegen.
Oder da war auch ein ITleiter mit nettem MAC auf seinem Schreibtisch. Aber dieser Mac war niemals an (echt nicht)! War nur zum imponieren dort plaziert!
Und das waren IT (!!!!!) Leiter.
Oder einen anderer Rechenzentrumschef der mich doch mal echt fragte, wozu eigentlich eine Bandsicherung notwenig ist, die kann man sich doch sparen, unsere Festplatten haben doch jetzt Raid.
Krass. Da fragt man sich auch, wie diese Menschen auf ihren Posten gelandet sind.
dark_matter ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 29.05.22, 11:53   #12
Caplan
Master of Desaster
 
Registriert seit: Dec 2014
Beiträge: 3.555
Bedankt: 2.441
Caplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt PunkteCaplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt PunkteCaplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt PunkteCaplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt PunkteCaplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt PunkteCaplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt PunkteCaplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt PunkteCaplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt PunkteCaplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt PunkteCaplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt PunkteCaplan leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 23671768 Respekt Punkte
Standard

Das FUER und WIDER hat sicher viele Facetten.

Ausgehend davon, das es sich bei den obig vorgetragenen Dingen um ein, zumeist, grosses Wiederholungsfeld handelt, mit Nuancen, gibt es noch viele Unternehmen, kleiner und mittlerer Coleur, die ab einem gewissen Punkt, diesem Trampelpfad nur schwerlich folgen, folgen koennen.

Das ergibt sich schon aus Datenschutz rechtlichen Angelegenheiten.
Bei Entwicklern muessen nun mal die Daten, vertraglich vereinbahrt, -top-secret- bleiben.
Ich kenne genuegend Unternehmen, bei denen Online, --- Offline behandelt wird.
Es gibt entsprechend zwar Kommunikationssstation, die oeffentlich zugaenglich sein duerfen, aber niemals mit der Projektschiene im gleichen Netzwerk fungieren duerfen.
So wird neben dem Internet das Intranet in abgeschirmter Form gehandhabt.

Gut, es gibt diese wundervollen Szenarien, wo du ,egal wo du bist, egal wo du sein willst, jeder und ganzen Gruppen dem Morgigen ein Stueck Entwicklung beisteuern kann. Lediglich die ganze Peripherie und die staendige Kontrolle, sind eine erhebliche Herausforderungen an diese Unternehmen.

Dazu kommt, das deren Entwicklung im wesentlichen ein Einmalgeschaeft ist und die darin enthaltenden Preise nicht mehr angleichbar, gegenueber dem tatsaechlichen Aufwand sind, so er denn steigt.

Was bei den Digitalprozessen auf der Strecke bleibt, ist die Kreativitaet des Gegenuebers im Notfall oder wenn es mal etwas aussergewoehnliche Aktionen braucht.
Sinnbildlich muss man nicht mehr wissen was 3x3 ist, dafuer hat man den Stoff getauscht gegen, wie schmeiss ich ein Atomkraftwerk an, um das eben zu ermitteln.
Ich meld mich gleich wieder oder schick es Ihnen per mail , die dann auch nach einem gezogenen Auftragsticket, irgendwann spaeter ankommt.
Das treibt mich eher mal zu Weisglut.

Wie gesagt es geht hier um die Arbeit, die nicht in gleichen Schleifen laeuft.
Was richtig ist, das die Qualitaet im Produktbreich steigt, aber das seh ich nicht als digitalen Prozess , sondern eher als herkoemmliche Prozessverbesserung in der Weiterverwertung von Daten und Fakten.

Die MAC-book Showleute gibt es auch in der Industrie, nach Moeglichkeit mit Reinraumbuero. Es sind Entscheider, aber Kompetenz ist mehrheitlich eher so lala dahinter. Man muss halt nur sehen, das man nicht ihren Nimbus ueber den Haufen rennt..
Caplan ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 08.06.22, 10:37   #13
Pux
Newbie
 
Registriert seit: Mar 2017
Beiträge: 89
Bedankt: 48
Pux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Tuxtom007 Beitrag anzeigen
Ich bin nicht selber in der Beratung, arbeite nur bei einem Beratungsunternehmen, aber im IT-Bereich dort.

Digitalisierung ist gerade bei Industriebetrieben heute der Standart - schau dir Autohersteller an, die vernetzte Fabrik ist keine Zukunftsmusik sondern Alltag.
Da weiss die IT jederzeit, wo sich in der Produktion ein bestelltes Modell gerade befindet und welche Schraube von welchem Mitarbeiter mit welchem Drehmoment angezogen wurde.

Das ist Relaität, die Werkzeuge sind heute vernetzt und Drehmomentschrauber bekommen ihre Einstellung vom Rechner abgestimmt auf das Modell was gerade vor dem Mitarbeiter steht.
Und die Technik ist auch nicht neu, ich hätte vor etlichen Jahren fast bei ner Firma angefangen, die solche Systeme gerade für Produktionsstrasse wie der Autoindustrie herstellt.
Ich war aber bis jetzt eher der Ansicht, IT Betriebe wären etwas aufgeschlossener für Neuerungen. Im Grunde arbeitet man da ja immer an Neuerungen. Einfacheren Lösungen, bessere Bedienung, schnellere Lösungen,... Aber das mag auch nur mein laienhafter Blick auf die IT Branche sein

Ja, gerade die Autoindustrie ist extrem technologisiert. Ob das dann so aber auch noch bei jeden Zulieferer aussieht?


Zitat:
Zitat von Tuxtom007 Beitrag anzeigen
Digitalisierung verbessert, wenn es richtig gemacht wird und konsequent, die Arbeitsprozesse und das spart am Ende Geld, erhöht die Produktivität. erhöht die Qualität und bringt der Firma dann auch zu guter Letzt Vorteile am Markt, mehr Umsatz und Gewinn.

Unternehmen die heute nicht auf Digitalisierung setzen, sind morgen weg vom Fenster, weil die im globalisierten Weltmarkt keine Chance haben.
Das ist natürlich die eine Sichtweise. Für mich ist aber die Sichtweise des Arbeiters viel wichtiger. Dem Arbeiter ist im Grunde "egal" ob das Unternehmen damit jetzt Geld spart. Priorität wird wohl die Arbeit an sich haben. Da muss ich den Arbeitern zeigen welche Vorteile es für sie und ihre tägliche Arbeit bringt. Digitalisierung sollte dem Arbeiter die 08/15 Tätigkeiten abnehmen. Dann hat man mehr Zeit sich auf seine Aufgaben zu konzentrieren. Aufgaben für die es gut ausgebildete Menschen mit Erfahrung benötigt. Das führt eben dann auch dazu, dass die Produktivität steigt. Und man ist dann als Arbeitnehmer auch zufriedener weil man eben das macht, für das man ausgebildet wurde und nicht die Tätigkeit einer Sekretärin oder eines Praktikanten übernimmt.


Zitat:
Zitat von dark_matter Beitrag anzeigen
Wie genau alles funktioniert, durchblicken wahrscheinlich inzwischen wirklich die allerwenigsten. Gilt, denke ich, auch für die ganz junge Generation, die schon mit Smartphones aufgewachsen ist oder aufwächst. Die Geräte können genutzt werden, aber wie das Innenleben aussieht oder funktioniert ist fast allen ein Rätsel.

War bei euch der Schwerpunkt der digitalen Transformation auf Software oder wurde auch moderne Hardware bei bestehenden Maschinen nachgerüstet? Wenn du von Produktion schreibst wahrscheinlich auch letzters?
Ist hat auch nicht die Aufgabe und sicherlich auch nicht im Interesse von jedem. Spezialisierung ist ja nichts neues.
Für mich muss nicht jeder, der ein Smartphone nutzt auch die Programme darauf programmieren können oder gar das Smartphone zusammensetzen können. In dem Fall nützt man das Smartphone eben für die Aufgaben, die jeder erledigen muss/möchte.

Naja die Maschinen wurden jetzt nicht ersetzt, sind eher nachgerüstet worden. Ich will jetzt nicht ins Detail gehen, würde mich auch zu wenig auskennen, es ist aber nicht so, dass man da alle Maschinen ersetzen müsste. Da reicht es oft schon aus wenn man eine Schnittstelle einsetzt, IoT Boxen installiert,... Dazu dann neue Softwarelösungen und die Produktionsschritte laufen transparenter ab. Denke eines bringt ohne das andere wenig. Was bringt dir eine super Softwarelösung wenn es dann die Maschinen nicht erreicht oder sie es nicht umsetzen können. Andersrum brauchte s halt auch Befehle für die Maschinen.
Pux ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 10.06.22, 07:18   #14
Tuxtom007
Stammi
 
Registriert seit: Sep 2010
Beiträge: 1.107
Bedankt: 510
Tuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt PunkteTuxtom007 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 6971278 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Pux Beitrag anzeigen
Ich war aber bis jetzt eher der Ansicht, IT Betriebe wären etwas aufgeschlossener für Neuerungen. Im Grunde arbeitet man da ja immer an Neuerungen. Einfacheren Lösungen, bessere Bedienung, schnellere Lösungen,... Aber das mag auch nur mein laienhafter Blick auf die IT Branche sein

Ja, gerade die Autoindustrie ist extrem technologisiert. Ob das dann so aber auch noch bei jeden Zulieferer aussieht?
Mag man glauben, das IT-Betriebe weit vorne sind - das kenne ich genug Gegenbeispiele.

Ich habe gestern noch eine gute Reportage über Landwirtschaft in den Niederlanden gesehen - die sind ganz weit vorne damit.
Ein Landwirt ( großer Betrieb ) hat extra einen Datenanalysten beschäftigt, der die Auswertung alle Sensordaten seiner Felder macht um damit die entsprechende Entscheidungen für Bewässerung, Düngung usw. zu optimieren.
Vollautomatische Drohne, welche per sehr genauem GPS die Felder abfliegen und mit Spezialkameras abfilmen um das Pflanzenwachstum zu kontrollieren.

Ein Uni entwickelt Minidrohnen, die in Treibhäusern selbstständig schädliche Insekten jagen können.
Oder Ernteroboter in Treibhäuser, die zu 80% der menschliche Arbeit übernehmen können.

Das ist Landwirtschaft 4.0 aber wie es im Buche steht mit dem Ziel den Menschen zu entlasten und - was gerade in den Niederlanden wichtig ist - aus dem Minimum an Fläche und geringstem Einsatz von Wasser, Energie, Dünger usw. den max. Ertrag zu erzielen.
Und der Erfolg gibt ihnen Recht. Niederlande ist führend im Gemüseanbau und -export und deren Treibhäuser sind die mega-effizient.
Tuxtom007 ist offline   Mit Zitat antworten
Folgendes Mitglied bedankte sich bei Tuxtom007:
Draalz (10.06.22)
Ungelesen 27.06.22, 14:36   #15
dark_matter
Newbie
 
Registriert seit: Aug 2017
Beiträge: 61
Bedankt: 19
dark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Caplan Beitrag anzeigen
Wie gesagt es geht hier um die Arbeit, die nicht in gleichen Schleifen laeuft.
Was richtig ist, das die Qualitaet im Produktbreich steigt, aber das seh ich nicht als digitalen Prozess , sondern eher als herkoemmliche Prozessverbesserung in der Weiterverwertung von Daten und Fakten.
Ich denke, ich kann einigermaßen nachempfinden, was du wahrscheinlich meinst. Aber wenn die Produktverbesserung zum Beispiel dadurch erreicht wird, als dass Maschinen internetfähig gemacht werden, große Mengen an Daten gesammelt werden und diese in Echtzeit von einer KI ausgewertet werden, wie würdest du das nennen? Das ist doch herkömmliche Produktverbesserung – durch Digitalisierung?

Zitat:
Zitat von Pux Beitrag anzeigen
Ich war aber bis jetzt eher der Ansicht, IT Betriebe wären etwas aufgeschlossener für Neuerungen. Im Grunde arbeitet man da ja immer an Neuerungen. Einfacheren Lösungen, bessere Bedienung, schnellere Lösungen,... Aber das mag auch nur mein laienhafter Blick auf die IT Branche sein

Ja, gerade die Autoindustrie ist extrem technologisiert. Ob das dann so aber auch noch bei jeden Zulieferer aussieht?
Hätte ich auch vermutet. Aber gerade wenn man sich in einem gewissen Gebiet nicht so gut auskennt, hat man wahrscheinlich oft irgendwelche Trugbilder vor Augen. Ein Kumpel von mir hat ein paar Jahre bei einer Behörde gearbeitet und es war echt schockierend, wie es da technisch ablief. Die haben tatsächlich noch mit Excel aus der Steinzeit gearbeitet und auch nur mäßig komplizierte Berechnungen haben dann teils mehr als 10 Minuten gedauert. Und sowas auf einen modernen Stand zu bringen, wäre nun wahrlich kein Hexenwerk. Wenn man es denn wollte. Oder einen Sinn darin sehen würde.

Wie es in der Automobilindustrie aussieht, kann ich nicht sagen. Ich denke aber, dass die Hersteller wahrscheinlich schon von einem fabrikübergreifenden Monitoring und so weiter profitieren könnten?

Zitat:
Zitat von Pux Beitrag anzeigen
Naja die Maschinen wurden jetzt nicht ersetzt, sind eher nachgerüstet worden. Ich will jetzt nicht ins Detail gehen, würde mich auch zu wenig auskennen, es ist aber nicht so, dass man da alle Maschinen ersetzen müsste. Da reicht es oft schon aus wenn man eine Schnittstelle einsetzt, IoT Boxen installiert,... Dazu dann neue Softwarelösungen und die Produktionsschritte laufen transparenter ab. Denke eines bringt ohne das andere wenig. Was bringt dir eine super Softwarelösung wenn es dann die Maschinen nicht erreicht oder sie es nicht umsetzen können. Andersrum brauchte s halt auch Befehle für die Maschinen.
Das mit den Maschinen ist spannend. Dass man in einigen Fällen etwas nachrüsten kann, wusste ich. Dass das offensichtlich in vielen Fällen machbar ist, war mir neu. Wenn das Wissen verbreiteter wäre, dass man nicht alles raushauen und neu aufbauen muss, wären vielleicht auch mehr Unternehmen bezüglich der Digitalisierung aufgeschlossen? Kamen bei der Umrüstung bei euch Hard- und Softwarekomponenten von susietec? Oder wurde für euch nur ein Plan erarbeitet, wie die digitale Transformation weiter vorangetrieben werden könnte?

Zitat:
Zitat von Tuxtom007 Beitrag anzeigen
Ich habe gestern noch eine gute Reportage über Landwirtschaft in den Niederlanden gesehen - die sind ganz weit vorne damit.
Ein Landwirt ( großer Betrieb ) hat extra einen Datenanalysten beschäftigt, der die Auswertung alle Sensordaten seiner Felder macht um damit die entsprechende Entscheidungen für Bewässerung, Düngung usw. zu optimieren.
Vollautomatische Drohne, welche per sehr genauem GPS die Felder abfliegen und mit Spezialkameras abfilmen um das Pflanzenwachstum zu kontrollieren.

Ein Uni entwickelt Minidrohnen, die in Treibhäusern selbstständig schädliche Insekten jagen können.
Oder Ernteroboter in Treibhäuser, die zu 80% der menschliche Arbeit übernehmen können.

Das ist Landwirtschaft 4.0 aber wie es im Buche steht mit dem Ziel den Menschen zu entlasten und - was gerade in den Niederlanden wichtig ist - aus dem Minimum an Fläche und geringstem Einsatz von Wasser, Energie, Dünger usw. den max. Ertrag zu erzielen.
Und der Erfolg gibt ihnen Recht. Niederlande ist führend im Gemüseanbau und -export und deren Treibhäuser sind die mega-effizient.
Im sehr viel kleineren Maßstab kann ich das auch hier in Österreich im ländlichen Umfeld beobachten. Wobei ich die Bauern, die wirklich moderne Stallanlagen inklusive Melkrobotern haben, an einer Hand abzählen kann. Naja, eigentlich an einem Finger. Wenn man sich das mal anschaut, ist das auch für die Tiere um Welten freundlicher, als finstere Stallungen, teils noch mit Anbindehaltung. Dass auch die Effizienz beim Anbau von Getreide und anderen Lebensmitteln durch Landwirtschaft 4.0 deutlich gesteigert und so auch ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden kann, kann ich mir vorstellen. Weißt du noch, wie die Doku hieß und wo du sie geschaut hast? Vielleicht finde ich sie in einer Mediathek?
dark_matter ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 04.07.22, 10:58   #16
Pux
Newbie
 
Registriert seit: Mar 2017
Beiträge: 89
Bedankt: 48
Pux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt PunktePux leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 371402 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Tuxtom007 Beitrag anzeigen
Mag man glauben, das IT-Betriebe weit vorne sind - das kenne ich genug Gegenbeispiele.

Ich habe gestern noch eine gute Reportage über Landwirtschaft in den Niederlanden gesehen - die sind ganz weit vorne damit.
Ein Landwirt ( großer Betrieb ) hat extra einen Datenanalysten beschäftigt, der die Auswertung alle Sensordaten seiner Felder macht um damit die entsprechende Entscheidungen für Bewässerung, Düngung usw. zu optimieren.
Vollautomatische Drohne, welche per sehr genauem GPS die Felder abfliegen und mit Spezialkameras abfilmen um das Pflanzenwachstum zu kontrollieren.

Ein Uni entwickelt Minidrohnen, die in Treibhäusern selbstständig schädliche Insekten jagen können.
Oder Ernteroboter in Treibhäuser, die zu 80% der menschliche Arbeit übernehmen können.

Das ist Landwirtschaft 4.0 aber wie es im Buche steht mit dem Ziel den Menschen zu entlasten und - was gerade in den Niederlanden wichtig ist - aus dem Minimum an Fläche und geringstem Einsatz von Wasser, Energie, Dünger usw. den max. Ertrag zu erzielen.
Und der Erfolg gibt ihnen Recht. Niederlande ist führend im Gemüseanbau und -export und deren Treibhäuser sind die mega-effizient.
Die negativen Beispiele wirst du aber immer finden. Wird in jeder Firma zumindest einen Mitarbeiter geben, der sich überhaupt nicht bewegen möchte (körperlich, wie auch von der Einstellung her).
Im Bereich Landwirtschaft habe ich das auch schon einmal gesehen. Da liegen dann auch Welten zwischen den Betrieben. Einerseits High-Tech andererseits so arbeiten wie vor 50 Jahren


Zitat:
Zitat von dark_matter Beitrag anzeigen
Hätte ich auch vermutet. Aber gerade wenn man sich in einem gewissen Gebiet nicht so gut auskennt, hat man wahrscheinlich oft irgendwelche Trugbilder vor Augen. Ein Kumpel von mir hat ein paar Jahre bei einer Behörde gearbeitet und es war echt schockierend, wie es da technisch ablief. Die haben tatsächlich noch mit Excel aus der Steinzeit gearbeitet und auch nur mäßig komplizierte Berechnungen haben dann teils mehr als 10 Minuten gedauert. Und sowas auf einen modernen Stand zu bringen, wäre nun wahrlich kein Hexenwerk. Wenn man es denn wollte. Oder einen Sinn darin sehen würde.

Wie es in der Automobilindustrie aussieht, kann ich nicht sagen. Ich denke aber, dass die Hersteller wahrscheinlich schon von einem fabrikübergreifenden Monitoring und so weiter profitieren könnten?

Das mit den Maschinen ist spannend. Dass man in einigen Fällen etwas nachrüsten kann, wusste ich. Dass das offensichtlich in vielen Fällen machbar ist, war mir neu. Wenn das Wissen verbreiteter wäre, dass man nicht alles raushauen und neu aufbauen muss, wären vielleicht auch mehr Unternehmen bezüglich der Digitalisierung aufgeschlossen? Kamen bei der Umrüstung bei euch Hard- und Softwarekomponenten von susietec? Oder wurde für euch nur ein Plan erarbeitet, wie die digitale Transformation weiter vorangetrieben werden könnte?
Ich glaube nicht, dass es ein Trugbild ist. Man kann ja nachlesen welche Bereiche schon am weitesten sind. Und da sind eben einige Bereiche anderen weit überlegen - Was ja nicht heißen muss, dass es nicht in jedem Bereich einige Vorreiter gibt.
Naja, im öffentlichen Dienst wird man wohl auch noch die sehr seltenen Faxgeräte finden, von daher würde ich das einfach mal außen vor lassen. Gründe warum es so ist, würden mir jetzt viele einfallen. Hexenwerk - doch, da bin ich mir sicher. Man hat es soweit kommen lassen, dass es nur mehr sehr schwer möglich ist. Gerade im öffentlichen Dienst wird es enorme Anstrengungen geben müssen um da halbwegs aufzuholen.
Denke vieles ist schon möglich. Man muss sich halt genau überlegen ob es für einen betrieb Sinn ergibt. Da braucht es individuelle Lösungen. Nur weil andere es so machen, muss es für einen selbst noch lange keinen Sinn ergeben.
Kann schon sein. Wenn man nicht weiß, was möglich ist, weiß man auch nicht wie man das dann umsetzen soll. Ich denke mir, dann fängt man erst gar nicht an und wenn man sich versieht, kann es schon zu spät sein. Denke da spielt dann die Angst mit.
Nein, die haben alles übernommen. Alles habe ich natürlich nicht mitbekommen, was halt auch andere Arbeitsbereiche und Abteilungen betrifft, aber da würde nicht nur ein Plan erstellt. Mit dem Plan alleine hätten wird dann wohl auch wenig anfangen können weil es eben auch jemanden geben muss, der dir sagt wie man das dann umsetzt.
Pux ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 21.07.22, 15:38   #17
dark_matter
Newbie
 
Registriert seit: Aug 2017
Beiträge: 61
Bedankt: 19
dark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punktedark_matter leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 1108362 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Pux Beitrag anzeigen
Im Bereich Landwirtschaft habe ich das auch schon einmal gesehen. Da liegen dann auch Welten zwischen den Betrieben. Einerseits High-Tech andererseits so arbeiten wie vor 50 Jahren
Hm, wenn wirklich ernsthaft wie vor 50 Jahren gearbeitet wird, mag es womöglich schon wieder Absicht sein und eine spezielle Nische am Markt besetzt werden. Ich habe losen Kontakt zu einem Biohof, der das Heu jetzt teilweise wieder mit dem Pferd wendet. Das Ganze aber filmt und erfolgreich auf Social Media verbreitet. Die sind definitiv nicht von vorgestern!

Zitat:
Zitat von Pux Beitrag anzeigen
Denke vieles ist schon möglich. Man muss sich halt genau überlegen ob es für einen betrieb Sinn ergibt. Da braucht es individuelle Lösungen. Nur weil andere es so machen, muss es für einen selbst noch lange keinen Sinn ergeben.
Kann schon sein. Wenn man nicht weiß, was möglich ist, weiß man auch nicht wie man das dann umsetzen soll. Ich denke mir, dann fängt man erst gar nicht an und wenn man sich versieht, kann es schon zu spät sein. Denke da spielt dann die Angst mit.
Nein, die haben alles übernommen. Alles habe ich natürlich nicht mitbekommen, was halt auch andere Arbeitsbereiche und Abteilungen betrifft, aber da würde nicht nur ein Plan erstellt.
Dass nicht absolut alles von einem externen Dienstleister übernommen werden kann, liegt eh auf der Hand. Klingt aber so, als wurde euch doch so viel unter die Arme gegriffen, wie es notwendig war.

Und natürlich muss sich "die Digitalisierung" auch für die Unternehmen bezahlt machen. Tut sie, denke ich, in den meisten Fällen auch eher früher als später. Dem öffentlichen Dienst fehlt halt diesbezüglich etwas Druck...

Zitat:
Zitat von Pux Beitrag anzeigen
Gerade im öffentlichen Dienst wird es enorme Anstrengungen geben müssen um da halbwegs aufzuholen.
Definitiv. Alleine was man in den letzten beiden Jahren teils mitbekommen hat, lässt einen die Ohren schlackern. Wobei es ja ohne Zweifel auch Länder gibt, die das mit dem Daten sammeln, auswerten und dem Management deutlich besser hinbekommen haben. Würde sagen, auch hier gibt es Vorreiter, an denen man sich mal ernsthaft orientieren sollte.
dark_matter ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Du kannst keine neue Themen eröffnen
Du kannst keine Antworten verfassen
Du kannst keine Anhänge posten
Du kannst nicht deine Beiträge editieren

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:33 Uhr.


Sitemap

().